Art-Direction, Webdesign und Grafiker / Strategie, Kunst und Design

Blog

Grafik Design

Geschichte der Visitenkarten

Ein Artikel von .

Der erste Eindruck

International gesehen sind Visitenkarten die anerkannteste Methode zum Austausch von Kontaktinformationen. Heute sind Visitenkarten so selbstverständlich, dass sie in einigen Ländern auch privat und gänzlich ohne Einhaltung irgendwelcher Formalitäten ausgetauscht werden.

Besonders in asiatischen Ländern, wird dieses handliche Stück Papier, heute noch als sehr persönlicher Gegenstand wahrgenommen der mit gewisser Ehre und Respekt behandelt werden sollte. Der Austausch von Karten hat demzufolge einem gewissen Ritual zu folgen. Ein Verstoss dagegenkann das eigene Ansehen in der Gesellschaft beeinträchtigen.

Geschichte der ersten Visitenkarten

Ursprünge in China und Japan

Bevor das Telefon und Internet erfunden wurden stellten persönliche Besuche die einzige Möglichkeit für soziale Interaktion dar. So entstand die Notwendigkeit eine Karte mit eigenen Informationen zu übergeben.

„Meishi“ haben Ihren Ursprung ungefähr im 15ten Jahrhundert in China. Ihr Zweck war zunächst die formelle Information der lokalen Bevölkerung über anstehenden königlichen Besuch. Nach und nach fand dieses Medium immer breitere Verwendung, indem es auch bei immer mehr persönlichen Treffen übergeben wurde. Im siebzehnten Jahrhundert begann auch der Adel in Frankreich Visitenkarten zu nutzen. Diener oder Boten übergaben die Visitenkarten ihrer Herren um Informationen zu deren Status, Aufenthaltsort und Ankunftszeiten zu übergeben.

Geschäftsetikette zum Austausch und zur Übergabe von Visitenkarten
Bewahren Sie die Karten in einem schützenden Behälter auf.
Bewahren Sie die Karten in einem schützenden Behälter auf.
Ecken, Knicke oder andere Beschädigungen sollten vermieden werden.
Ecken, Knicke oder andere Beschädigungen sollten vermieden werden.
Verdecken Sie keine Details
Verdecken Sie keine Details.
Halten Sie stattdessen beide Ecken fest.
Halten Sie stattdessen beide Ecken fest.
Nehmen Sie die Karte mit beiden Händen, schauen Sie darauf und verbeugen Sie sich.
Nehmen Sie die Karte mit beiden Händen, schauen Sie darauf und verbeugen Sie sich.

Visitenkarten im 17ten Jahrhundert

Im Verlauf des 17. Jahrhundert wurden Visitenkarten bereits an vielen Orten in Europa eingesetzt. Meist wurde darauf die bevorstehende Ankunft eines gesellschaftlich hochstehenden Gasts angekündigt. Die ersten Visitenkarten hatten etwa die Größe einer Spielkarte. In ihrer frühen Form wurden die Karten auch als Notizmedium oder Briefpapier weiterverwendet. Manchmal wurden Schuldscheindarlehen oder besondere Nachrichten darauf notiert.

„>Mit der Herrschaft König Ludwigs XIV in Frankreich (1643-1715) verbreiteten sich Visitenkarten immer weiter und ihre Verwendung etablierte sich in der oberen Gesellschafsrängen als eine Form der Etikette mit einem ausgeklügelten System von Verwendungsregeln.

Visitenkarten präsentierten ihre Besitzer und wurden als Zeichen von Ehre mit aufwändig eingravierten Ornamenten, aufwändigen Schriften und eleganten Wappen gestaltet. Manchmal wurde Farbe mit Goldanteilen verwendet.

Geschäftskarten der Londoner Kaufleute

Im fortgeschrittenen 17. Jahrhundert begannen die ersten Londoner Kaufleute eigene „Geschäftskarten“ zu verwenden. Die Kaufleute nutzten die Karten, um ihre Kunden sowohl über ihren Wirtschaftsstandort, als auch das verfügbare Angebot zu informieren. Auf öffentlichen Marktplätzen und Einkaufsstrassen wurden Gelegenheiten ergriffen, um Handelsbeziehungen und Kredite mit anderen lokalen Unternehmern zu etablieren. Die Unterzeichnung einer Visitenkarte wurde allgemein als vertraglich und rechtlich verbindlich angesehen.

Karten als Medium gesellschaftlicher Selbstdarstellung

Mit Beginn des 19. Jahrhunderts war eine eigene Karte ein wesentliches Merkmal für eine Dame oder einen Herren der Ober- und Mittelklasse.

Fast jeder Haushalt besaß ein eigenes silbernes Kartenfach, dass üblicherweise auf einem kleinen Tisch im Flur des Hauses aufbewahrt wurde. Die in diesem Fach oder dieser Truhe gesammelten Karten dienten den Bewohnern als Katalog derjenigen, die den eigenen Haushalt besucht hatten und denen man in Gegenseitigkeit verbunden war. Das Entgegennehmen und Verteilen der kleinen Karten hatte sich als eine Art sozialer Verpflichtung etabliert.

Karten aus dem 17ten Jahrhundert

meishi-17jhd-1-medium_240x340px
Visitenkarte mit Ornamentalen Abbildungen
meishi-17jhd-2-medium_240x340px
Visitenkarte mit Heiligenabbildungen
meishi-17jhd-3-medium_489xXpx
Abbildungen von mit dem Beruf verbundenen Gegenständen

Frühe Drucktechniken von Visitenkarten

Die frühesten Visitenkarten wurden mittels Holzschnitt angefertigt. Im Lauf des 18. Jahrhunderts löste die Technik des Kupferstichs diesen Standard ab. Die meisten Visitenkarten zu dieser Zeit waren Einfarbig. Erst mit dem Aufkommen des Lithographiedrucks im 19. Jahrhundert wurde der Mehrfarbdruck möglich.

meishi-machine-detail_180x180

Abbildung einer Kartenschneid- und Gravurmaschine zum massenhaften Rillen und Schneiden von Visitenkarten von Oscar Friedheim aus dem Jahr 1889. Mit dieser Maschine konnten an einem Tag bereits bis zu 100.000 Einzelkarten hergestellt werden.

Abgelegt in: Grafik Design Datum: 6. August 2019 Erstellt von Stephan Bender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dok: Ben.design Grafik DesignGeschichte der Visitenkarten