Art-Direction, Webdesign und Grafiker / Strategie, Kunst und Design

Blog

Bildwirkung

Über die richtige Bildauswahl

Ein Artikel von .

Das richtige Bild finden.

Aus aktuellem Anlass beschäftige ich mich mit der Planung eines Bildkonzepts. Die Arbeit entsteht im Team. Einige Gedanken allgemeiner Natur möchte ich hier aufschreiben.

Weshalb gute Bilder soviel Einfluss haben

Wirkungsvolle Bilder müssen emotional sein. Die Macht, die von guten Bildern ausgeht, ist jedem Kreativen bekannt. Botschaften, die durch Bilder transportiert werden zünden sofort beim Betrachter. Visuelle Reize stimulieren unsere Sinne und berühren uns genau dort, wo wir Menschen am leichtesten zu packen sind. Deswegen spielen die richtigen Bilder in der Unternehmenskommunikation so eine große Rolle.

Unsere Augen haben unter allen Sinnen einen besonders starken Einfluss auf uns. Allzuleicht lassen wir uns von Gesehenem verführen. Dies geht sogar soweit, dass das Sehen andere Sinne „vernebeln“ kann. Die Werbung macht sich dieses Verhalten der Konsumenten immer wieder zu nutze. Während die Bedeutung und Wirkungsweise von Bildern in der Werbung theoretisch weitgehend bekannt ist, so wird sie doch immer wieder ignoriert und halbherzig aus den diversen Bilddatenbanken zusammengeschustert.

Wie sieht das ideale Bild aus?

Erfolgreiche Bildwelten können sehr unterschiedlich sein. So unterschiedlich wie die Produkte, die verkauft werden und so verschieden wie die Käufer, welche diese kaufen sollen.

Wenn man verallgemeinern möchte, findet man trotzdem einige Gemeinsamkeiten, die stellvertretend für erfolgreiche Konzepte sind. Nimmt man sich die Bildkonzepte der erfolgreichsten Firmen vor, dann fallen einige Dinge auf, die immer gleich sind. Ideale Bildwelten sind immer identitätsbildend. Bei den Top-Anbietern findet sich kein beliebiges Bildmaterial. Jedes einzelne Bild (egal ob Werbung, PR, Presse, Newsletter, Social-Media…) ist gut durchdacht und aufeinander abgestimmt.

Um eine Idee zu bekommen was genau gemeint ist sollte man sich einmal die Kommunikationsbilder bewusst anschauen und sich selbst fragen, wie diese aufgebaut sind. Achten Sie besonders auf Tonalität, Stil, Dramaturgie, Geschichte, Aussage und Emotion. Es ist davon auszugehen, dass auch andere Menschen ähnlich empfinden.

It`s not about knowing all the gimmicks and photo tricks. If you haven`t got the eye, no program will give it to you.

David Carson

Authenzität

Gute Bilder sind authentisch. Sie beschönigen nicht und sind ehrlich zu den Käufern. Ehrlich währt in der Kundenbeziehung am längsten. Wenn sich Käufer hinters Licht geführt fühlen spricht sich das schnell herum. Machen Sie sich nicht größer als sie sind. Bleiben Sie auf dem Boden der Tatsachen. Und das gilt gerade auch für das Bildmaterial. Zeigen Sie Ihre Firma, Ihre Mitarbeiter und die Arbeit, welche sie machen. Sie sind die wahre Basis Ihrer Firma.

Individualität.

Das erreichen Sie schon allein dadurch, dass sie auf eigenes Material zurückgreifen. Eigene Bilder besitzen eigenen Wiedererkennungswert. Die Frage nach dem wichtigen Kommunikationsziel spielt natürlich eine wichtige Rolle. Meistens ist man gut damit beraten, nicht den erstbesten Einfall zu verfolgen. Sondern weiterzusuchen. Nach einer Alternative. Nach der zweiten oder dritten Lösung. Um die Ecke denken. Das Thema abstrahieren bringt deutlich bessere Ergebnisse.

Anspruch

Falls Stockmaterial eingesetzt werden muß, macht es Sinn auf eine Serie zurückzugreifen, damit die Bilder nicht nur inhaltlich zusammen passen, sondern auch vom Stil. Gutes Material kostet natürlich seinen Preis. Es hat aber eher negative Wirkung auf die Kunden, wenn Sie mit dem immer gleichen billigen Stockmaterial belagert werden. Dies entlarvt häufig auch die in der Imagebroschüre noch so hoch gehaltene Ehrlichkeit, den Anspruch und die Authenzität.

Bildsprache

Bilder unterstützen das Kommunikationsziel. Die Firmenphilosophie, den Leitgedanken. Im Idealfall transportieren Sie die Botschaft eines Unternehmens. Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Sie haben die Möglichkeit Aufmerksamkeit zu erregen, Symphatie zu erzeugen, das Eis zu brechen, Interesse zu wecken usw. Es gibt kein allgemeingültiges Rezept oder die eine Erfolgsformel für das richtige Bildkonzept. Hier sind die Kreativen der Welt gefragt.

Sympathie

Gute Bilder sind symphatisch und geben dem Betrachter ein gutes Gefühl. Wir alle haben Muster in unseren Gehirnen abgespeichert auf die wir instinktiv reagieren. Relativ einfache Beispiele sind z.B. kleine Kinder, Tiere aber auch Interaktionen spielen eine wichtige Rolle. Diese Bildmuster kann man sich ebenfalls zunutze machen und damit spielen. Den größten Erfolg haben meistens Ideen, die nicht zu kompliziert sind. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Kunden. Was sind das für Menschen, die Ihre Produkte kaufen? Entwickeln Sie eine Idee davon, was für Menschen bei Ihnen kaufen. Passende Bilder sollten einige Grundanforderungen erfüllen:

  • Einzigartig sein / Wiederkennungswert besitzen
  • Kommunikationsziel fördern
  • Botschaft unterstützen. / Leitgedanken transportieren
  • Symphatie wecken / Keine Klischees zeigen
  • Die Sprache der Zielgruppe sprechen

Wer sehen kann, kann auch fotografieren. Sehen lernen kann allerdings lange dauern.

Werbespruch der Leica-AG

Abgelegt in: Bildwirkung Datum: 24. Oktober 2012 Erstellt von Stephan Bender
Dok: Ben.design BildwirkungÜber die richtige Bildauswahl