Art-Direction, Webdesign und Grafiker / Strategie, Kunst und Design

Blog

Grafik Design

Die Imagebroschüre, da geht noch was.

Ein Artikel von .

Ein guter Anfang für ein neues Kapitel

Bilder sagen mehr als Worte, aber da geht echt noch mehr. Weshalb es meiner Meinung nach gerade – jetzt Sinn macht in diese Art von Printwerbung zu investieren erkläre ich gleich. Der Reihe nach:

Weshalb man gerade jetzt eine Imagebroschüre braucht

Sorgfältig entwickelte Inhalte, ein erlesenes Äußeres und die schöne Verarbeitung machen eine gute Imagebroschüre gerade heute zu etwas Besonderem. Die Broschüre hat Bestand und wird nicht alle paar Minuten durch ein Content-Management-System verändert. Bei mir schafft das Vertrauen. Die Broschüre steht im Raum. Im Gegensatz zu den vielen kurzweiligen Websites, Nachrichten und Mails die ich jede Woche lese. Bei dem durchblättern meiner Broschüre fühle ich fast so etwas wie Entspannung.

Jenseits von Raum und Zeit

Wenn ich will kann ich die Broschüre mit nach Hause nehmen. Ich will aber nicht. Lieber blättere ich nochmal durch. Papier fühlt sich vertraut an. Fast, wie mein altes Jack London Lieblingsbuch. Ich erinnere mich, wie ich das Buch zuletzt im Flugzeug gelesen habe. Doch jetzt schweife ich ab. Weiter im Text.

Gegen den Strom, direkt zur Quelle

In der Vergangenheit schafften viele Unternehmen Ihre Printbroschüren ab und veröffentlichten stattdessen Image-Gedanken direkt als PDF ins Internet. PDF-Broschüren im Internet sind jedoch ungefähr so sinnlich, wie ein Begrüßungskuss unter Politikern.

Obwohl aus gutem Grund der Anteil digitaler Werbung im Multichannel-Marketing Jahr für Jahr kontinuierlich zunimmt dürfen Printprodukte nicht in Vergessenheit geraten. Natürlich ist unbestreitbar, dass gerade stiefmütterlich erarbeitete Printwerbung heute nur noch nebensächlich wahrgenommen wird und gegebenenfalls direkt im Papierkorb landet.

Vor allem aber das Flaggschiff der Unternehmenskommunikation gehört weiterhin zur ersten Wahl, wenn es um die Formulierung eines Gedanken geht. Gerade dann, wenn man sich entscheidet, alle Register erprobter Werbemaßnahmen zu ziehen.

Die Imagebroschüre richtet sich an unterschiedliche Personengruppen. z.B.:

  • Endverbraucher
  • Mitarbeiter
  • Investoren
  • die allgemeine Öffentlichkeit

Keine Gnade für unerwünschte Werbung

Es ist wirklich ein schwieriges Klima für Werbung geworden. Es war vermutlich noch nie so schwer wie heute, von Verbrauchern gehört zu werden.

Die Medienkompetenz und das damit verbundene Ausblenden unerwünschter Werbung hat in der Bevölkerung einen hohen Grad erreicht. Diese Tendenz wird von diversen Studien immer wieder bestätigt.

Der Zaubertrank unter den Werbemitteln

Gerade in diesem Umfeld kann man jedoch mit einer gut gemachten Broschüre bei zukünftigen Kunden punkten. Einer gut gemachten Imagebroschüre sieht man das Nichtalltägliche und das Besondere auf den ersten Blick an. Betrachter erkennen und schätzen sehr wohl die Arbeit und Optik einer außergewöhnlichen und interessanten Broschüre.

Die Imagebroschüre kann auf verschiedenen Wegen verbreitet werden:

  • Als Auslage bei Messen
  • In Besucherräumen
  • Persönliche Übergabe an Geschäftspartner
  • Postversand

Eine Broschüre ist ein optisches, inhaltliches und ein haptisches Erlebnis. Websites werden schnell weggeklickt. Eine Imagebroschüre bleibt dagegen auf dem Tisch liegen. Und damit im Gedächtnis. Sie wird herumgereicht und kommentiert. Der gute Eindruck bleibt längere Zeit erhalten und ist somit stets gegenwärtig.

Angemessen präsentieren

Firmen mit einem eigenen Selbstverständnis, mit einer Identität und mit eigenen Werten sollten über die Entwicklung einer Imagebroschüre nachdenken. Unternehmenswerte können so angemessen und elegant transportiert werden. Eine anspruchsvolle Broschüre beweist auch Ihren Kunden gegenüber eine Wertschätzung.

Vielfältig und Universell einsetzbar

Damit die Broschüre Ihre Zugkraft entfaltet, ist es wichtig zu klären, was in eine gute Imagebroschüre gehört? Selbstverständlich soll mit der Broschüre das Image eines Unternehmens optimal transportiert werden. Doch nicht nur das. Es geht um präzise Texte, begeisternde Bilder und eine attraktive Gestaltung. Und um aufmerksamkeitsstarke Headlines. Es geht darum, die Dinge auf den Punkt zu bringen und beim Namen zu nennen. Außerdem können die einzelnen Leistungen und Produkte kurz vorgestellt werden.

Die Imagebroschüre kann vielfältig eingesetzt werden:

  • Als Informationsmappe
  • Als Beilage innerhalb eines Informationspakets
  • Als Vorabinformation, der weitere Unterlagen folgen werden

Von der Idee zur fertigen Broschüre

Der Prozess zur Entwicklung einer Imagebroschüre ist zugegeben nicht ganz einfach. Er gleicht oft sogar einem Selbstfindungsprozess, da sehr viele verschiedene Abteilungen auf Unternehmensseite mitsprechen müssen. (Unternehmensführung, Personal, Entwicklung, Marketing, Vertrieb, einzelne Fachbereiche usw.)

Der Prozess zur Entstehung einer guten Broschüre ist deswegen nicht immer ganz einfach. Aber meistens notwendig, wenn man ein treffendes Ergebnis anstrebt. Durch den Abschluss einer Imagebroschüre wird häufig sogar ein Konsolidierungsprozess eingeleitet. Gerade Unternehmen, die sehr schnell gewachsen sind erkennen ab einem bestimmten Punkt, dass es dringend notwendig ist im dynamischen Tagesgeschäft innezuhalten und die unausgesprochene Unternehmensidentität in eine Form zu gießen. Es geht um nicht weniger, als um die Definition der eigenen Position.

Die Konzeption einer außergewöhnlichen Imagebroschüre

 

Steht ein erstes Textgerüst, so kommt schnell eine konzeptionelle Diskussion im Unternehmen in Gang. Die Verfeinerung des ersten Gerüsts braucht Zeit, Sorgfalt und Leidenschaft. Die Intention der Konzeption ist es schließlich, die späteren Leser zu begeistern. Dabei kommt es in der Imagebroschüre weniger auf Einzelheiten oder Details an. Mit Sprache, Bildern, Farben und Design erzählen Sie Ihren Lesern eine Geschichte. Die Geschichte Ihres Unternehmens. Was macht Ihr Geschäft aus?

Worauf es wirklich ankommt

Zunächst müssen die Rahmenbedingungen wie Umfang, Auflage und Budget festgelegt werden. Für die anschließend folgende Konzeption gibt es natürlich kein allgemeingültiges Rezept. Es gibt jedoch verschiedene Ansätze, die erfolgsversprechend sein können. Gut ist dass, was funktioniert.

Ein gelungenes Ergebnis braucht immer einige Zeit und Änderungsrunden bis zur Reife. Insbesondere bei der Imagebroschüre darf man keine Allgemeinplätze belegen, blinde Floskeln verwenden, billiges Stockmaterial nehmen oder irgendwelche anderen Rezepte von der Stange. Sonst ist man schnell bei dem Kern dessen angekommen, was ein Unternehmen nicht ausmacht. Wenn schon im Vorfeld die falschen Entscheidungen getroffen werden ist auch der Gesamteindruck eher wenig positiv. Wenn man das heikle Thema „Image“ anfasst, muss man es konsequent und richtig tun. Es steht schließlich nicht mehr als der gute Ruf auf dem Spiel.

„Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“

Eleanor Roosevelt

Abgelegt in: Grafik Design Datum: 29. Oktober 2012 Erstellt von Stephan Bender

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dok: Ben.design Grafik DesignDie Imagebroschüre, da geht noch was.