Art-Direction, Webdesign und Grafiker / Strategie, Kunst und Design

Blog

Unsere Veröffentlichungen

Essays zu designverwandten Themen. Nachfolgend die neuesten Artikel.

DIN Formate

Die DIN Formate

Wie groß war nochmal DIN A3?

Hier finden Sie alle Papierformate übersichtlich dargestellt auf einer Seite. Angefangen bei den Werbemittelformaten nach DIN über die passenden Umschläge, Mappen und Visitenkarten.

Die DIN-Formate (Höhe/Breite = √2 ≈ 1,41) basieren auf DIN A0, das der Fläche von einem Quadratmeter entspricht. Das nächst kleinere Formate ergibt sich aus der Halbierung des größeren.

Für eine schnelle und einfache Übersicht hier nun eine einfache Zusammenfassung der DIN Formate.

Weiter lesen: „DIN Formate“

Web-Banner Formate

Banner sind nach wie vor neben reinen Textanzeigen die Hauptform für Werbung im Internet. Es gibt jedoch keine verbindlichen Bannergrößen, die als Standard oder Norm bezeichnet werden können.

Es haben sich jedoch einige Standardgrößen für Web-Banner eingebürgert. Sie stammen vom Interactive Advertising Bureau (IAB)1, zu dessen Mitgliedern unter anderem America Online (AOL), DoubleClick, MSN, New York Times Digital, Yahoo und die Walt Disney Internet Gruppe gehören. Die internationalen Empfehlungen für die verschiedenen Bannergrößen sind auch bei uns die am häufigsten verwendeten.

Weiter lesen: „Web-Banner Formate“

Inspiric

Es gibt was Neues

Stellen Sie sich vor, dass Sie einen gutgemeinten Ratschlag von Einstein erhalten könnten. Vielleicht die künstlerische Meinung von Pablo Picasso oder von Henry Ford ein Erfolgsgeheimnis mitgeteilt.

Vermutlich haben auch Sie Einstein nie persönlich kennengelernt. Leider geht es mir genauso. Durch seine niedergeschriebenen Gedanken kann man trotzdem manches erahnen, was ihn ausgemacht haben mag. Durch überlieferte Zitate geschieht dies in lebendiger Form und erscheint nicht nur hilfreich, sondern gleichzeitig frei von Attitüde. Vergleichbar vielleicht mit dem Ratschlag eines sehr guten Freundes.

 

Weiter lesen: „Inspiric“

Tironische Noten

Geschichte der Kurzschriftzeichen

Verwunderlich, dass heute nur so wenig bekannt ist über den Ursprung zweier der wichtigsten Werkzeuge, welche die Zivilisation jemals hervorbrachte. Gemeint ist der Ursprung des menschlichen Schreibens und ihrer Kurzschrift. Diese liegen weitgehend im Dunklen. Es gibt verschiedene wissenschaftliche Hypothesen, die Ihren Ursprung erklären sollen. Als sicher gilt, dass die Kommunikation durch Zeichen fast so alt ist, wie die Sprache selbst. Weiter lesen: „Tironische Noten“

Das Ampersand

Ein kurzer Besuch bei dem &-Zeichen

Das » ist sicher eine der schönsten Ligaturen. . Klassisch, modern, geschwungen, einfach … Es gibt unzählige großartige Variationen. Grund genug, einmal den Spuren des Ampersand zu folgen und es an seinem Arbeitsplatz zu besuchen.

Weiter lesen: „Das Ampersand“

Anführungszeichen in der Typographie

Richtige Gänsefüsschen setzen.

durch die Verwendung richtiger Anführungszeichen.

Ich lese relativ viel online: Nachrichten, Dokumentationen, Berichte, Blogs und Kommentare. Es gibt wohl kaum eine Sache, die typographisch häufiger falsch gemacht wird als unsere liebevoll »Gänsefüßchen« genannten Anführungszeichen. Das liegt zum einen an Unkenntnis, zum anderen aber auch an unserer modernen Computertastatur, welche die korrekten Zeichen gut vor uns versteckt hält. Weiter lesen: „Anführungszeichen in der Typographie“

Anleitung zum Unglücklichdesign – Minimalismus 5/5

Minimalismus in der Corporate-Kommunikation

Für ein passendes Design nimmt man soviele Effekte wie möglich. Von den 10.000 installierten Schriften dürfen ruhig gleich ein Duzend zum Einsatz kommen. Die richtige Farbharmonie wird sicher durch ein möglichst großes Spektrum verwendeter Farben erreicht. Kreativität lässt sich so natürlich am besten darstellen.

Die zusätzliche Anwendung von „Design-Trends“ symbolisiert Zielgruppenaffinität. Am Ende darf dann unbedingt nicht vergessen werden noch die Pflegespülung mit sanfter Kur durchlaufen zu lassen und das Design wieder schön weichzuspülen, so dass sich ein angenehm langweiliger Schleier gleichsam über alle Gestaltungselemente legt. Ein Verlauf im Hintergrund vollendet dann das Design-Werk.

Einfach, nicht einfach machen

Wahrscheinlich kennen Sie auch Internetseiten, die so unterirdisch sind, dass sie schon wieder unfreiweilig komisch sind. Auch bei einigen Drucksachen, die einem als Beilagen aus Wochenblättern oder Tageszeitungen entgegenflattern gewinnt man den Eindruck, der Gestalter hätte versucht das letzte Free-Jazz Konzert optisch umzusetzen.

Weiter lesen: „Anleitung zum Unglücklichdesign – Minimalismus 5/5“

Geometry of the nature – Fractals

Mandelbrot, computer graphic, and fractals

Fractal structures as a portrayal of the natural growth

Look closer at the nature and almost everywhere you will find fractals. For example, a simple tree: what you see, when you look at it?

Silhouette eines Baumes
Example of a tree

Look closer at the nature and almost everywhere you will find fractals. For example, a simple tree: what you see, when you look at it? A trunk with a set of branches in a random order? The whole object seems as random one, created without any rules and templates.

If we don’t think about fractals! The situation gets different, as soon as we try to apply this special geometric knowledge to what we see around us. Then we notice, that a tree, actually, is composed from many other, smaller trees, which branch off it, and which, in their turn, also are sets of smaller trees, and so long, and so further. This simple principle is a basis for all trees and the majority of plants.

„Clouds are not balls, mountains are not cones, coastlines are not circles and tree barks are not smooth, as well as a thunder bolt follows not a line.“

Benoît Mandelbrot

 

Weiter lesen: „Geometry of the nature – Fractals“

Ohne Antrieb, 15.000 Meter über dem Atlantischen Ozean – Minimalismus 4/5

Ein vollbesetzter Linienflug von Miami zu den Bahamas. Über dem Atlantik leuchtet plötzlich die Öl-Warnanzeige eines Triebwerks. Der Pilot steht vor der Entscheidung, was er tun soll. Das Flugzeug ist bereits über 200 Kilometer geflogen.

Der Pilot entscheidet sich trotzdem für den Rückflug nach Miami. Acht Minuten später leuchten auch die beiden Öl-Warnanzeigen der verbliebenen Triebwerke auf. Die Boardinstrumente zeigen keinen Öldruck mehr an.
Weiter lesen: „Ohne Antrieb, 15.000 Meter über dem Atlantischen Ozean – Minimalismus 4/5“

Minimalismus ist universell – 3/5

Minimalismus kann dazu beitragen, unseren Alltag angenehmer zu machen und Fehlerquellen zu vermeiden. Informationsverarbeitung, Lernen und Verständnis gehen über das Thema „Werbung” hinaus.

Minimalismus im Grafik-Design

Im Grafikdesign und der Typografie wurde ein, auf die wesentlichen Elemente reduzierter Stil, besonders durch die Schweizer Typografie (ungefähr seit 1955) von Max Bill, Adrian Frutiger (Schriftentwürfe: Univers, Frutiger) oder Josef Müller-Brockmann (Rastersysteme) beeinflusst.
Weiter lesen: „Minimalismus ist universell – 3/5“