Art-Direction, Webdesign und Grafiker / Strategie, Kunst und Design

Blog

Unsere Veröffentlichungen

Essays zu designverwandten Themen. Nachfolgend die neuesten Artikel.

Content

Geschichten erzählen

Schon als Kinder lernen wir unsere Welt durch Geschichten kennen. Wir begreifen, wie das Gute das Böse besiegen kann. Nebenbei gewöhnen wir uns daran, dass sich Ethik und gute Taten lohnen. Hässliches kann sich in Schönes wandeln. Wie zum Beispiel der Frosch, der nach einem Kuss zu einem wundervollen Prinzen wird. Intelligenz besiegt stumpfe Gewalt wie das tapfere Schneiderlein zeigt, dass den Riesen überlistete.

Eine modernere Geschichte , „Der amerikanische Traum“ erzählt uns davon, dass man es durch eigene Kraft und harte Arbeit vom Tellerwäscher bis zum Millionär schaffen kann. In der Vergangenheit brachte dieser Traum viele Menschen dazu, nach Amerika auszuwandern und dort ihr Glück auf eigene Faust zu suchen.

Auch Unternehmen lernen wir am besten kennen, wenn sie uns ihre Geschichte erzählen. Konkrete Bilder überzeugen uns stärker als Allgemeine. Narrative Geschichten sind anschaulich und prägen sich daher leicht ein. Es geht nicht darum möglichst viele Informationen zu vermitteln, sondern um gezielte Botschaften.

Weiter lesen: „Content“

Das Ende der Stockfotografie?

 

Eine Frau mit getönter Sonnenbrille wird im Sommerurlaub von fliegenden Bratwurstbrötchen angesprochen. Ein piratenähnlicher Mann mit Augenklappe, Anzug und Krawatte, der unglaublich begeistert von dem altertümlichen Faxgerät in seinen Händen scheint. Ein einsamer Astronaut, der ein indianisch aussehendes Pferd mit frischen Karotten füttert. Hört sich das alles für Sie auch total verrückt an?

Was an Szenen aus einem bizarren Science-Fiction Roman erinnert sind alles Beispiele für die manchmal sehr merkwürdige Welt der Stockbilder. Manche Beispiele sind inhaltlich so lächerlich, dass sie schon wieder unfreiwillig komisch sind.

Weiter lesen: „Das Ende der Stockfotografie?“

Verhängnisvolles Webdesign

Webdesign bezahlt, Template bekommen

Wenn in früheren Zeiten Künstler den Auftrag erhielten ein bestimmtes Werk anzufertigen, so war dies zuallererst eine große Ehre. Immerhin setzte man damit großes Vertrauen in die Fähigkeiten des Künstlers. Was passierte aber, wenn sich später herausstellte, daß der Künstler die fertige Arbeit eines unwissenden Dritten dreist als eigenes Werk ausgegeben hatte? Höchstwahrscheinlich wurde er mit Schande vom Hof gejagt. Immerhin war seine Ehre anschließend stark beschädigt. Schwer vorstellbar, dass dieser Typ in seinem Beruf noch einen Fuß auf den Boden bekommen hätte.

Heutzutage zählen jedoch gerade Firmen, die ähnliche Methoden anwenden zu den erfolgreichsten Anbietern. Wie kann das sein?

Weiter lesen: „Verhängnisvolles Webdesign“

Außergewöhnliche Lösungen

Durch kreative Herangehensweise

außergewöhnliche Lösungen finden

Eine der effektivsten Techniken für die Konzeption neuer Designs besteht in der imaginären Entwicklung wirklich unmöglicher, überkomplizierter und total verrückter Lösungen. Also zunächst einmal das genau Gegenteil dessen zu entwerfen, was man eigentlich als gewünschtes Ergebnis betrachtet.

Das perfekte Ladengeschäft

Weiter lesen: „Außergewöhnliche Lösungen“

Grundlegende Bildanalyse

Zu Ästhetik und Bildwirkung

Unabhängig von der ästhetischen Beurteilung lassen sich Bilder ganzheitlich betrachten. Bei einer solchen Bildanalyse ergeben sich interessante Aspekte, die sich auch im täglichen Leben als nützlich erweisen. Wer häufiger Bilder analysiert, der schärft nicht nur seine Sinne für die Wirkung, sondern kann dieses Wissen darüberhinaus auch bei Auswahl und Anfertigung von Bildern nutzen.

Weiter lesen: „Grundlegende Bildanalyse“

Weshalb ein Pixel nicht immer ein Pixel ist

Der Viewport Meta-Tag

zur geräteabhängigen Darstellung von Websites

In der Ära mobiler Devices ist es mitlerweile fast schon selbstverständlich, die Website „responsive“ auszuliefern. Dadurch lassen sich verschiedene Darstellungen voneinander unabhängig für unterschiedliche Endgeräte optimieren.

Im Web gibt es zahlreiche Anwendungen, die mittels iframe die „responsive“ Darstellung jeder beliebigen Website simulieren. (Beispiel: mattkersley.com) Diese Ansichten sind für einen ersten Eindruck nützlich. Sie spiegeln jedoch nicht das tatsächliche Ergebnis auf den echten Geräten wieder. Man kann lediglich sehen, ob die Layout-Container entsprechend umbrechen. Bei der geräteabhängigen Darstellung auf mobilen Endgeräten kommt es daher auf die verwendeten Media-Queries und den Viewport-Meta-Tag an.

Weiter lesen: „Weshalb ein Pixel nicht immer ein Pixel ist“

10 Wege zu besserem Design

Zehn Wege um zu einem großartigen Design zu gelangen

Die müßen Sie kennen!

Jeder Leser kennt Artikel, die nach dem folgenden Muster aufgebaut sind: „5 Regeln für erfolgreiche Blogartikel“, „Die 15 großartigsten Apps für Leute, die schon alles haben“, „Die 50 wirklich schönsten Büropflanzen weltweit“ oder ganz einfach „10 Tipps für sehr heißen Kaffee“. Unterschiedliche Themen. Aufbereitet nach dem gleichen Schema.

Spätestens bei der x-ten Best-Of Liste der aller-aller-allerwichtigsten/besten/beliebigsten/wasauchimmer Tipps wird es dann langsam eintönig.

PR-Texte für alle und jeden

Weiter lesen: „10 Wege zu besserem Design“

Social-Media Formate

Formate für Social Media-Bilder

Ohne Profil- und Titelbilder, Thumbnails und Logos sehen Social-Media Seiten ganz schön leer aus. Nachdem ich in der letzten Zeit einige Male auf der Suche nach den pixelgenauen Angaben für diverse Social-Media Banner, Profilbilder und Bildgrößen war habe ich sie gesammelt auf dieser Seite dargestellt.

Weiter lesen: „Social-Media Formate“

Dok: Ben.design Kategorie Unterkategorie Seitenname