Außergewöhnliche Lösungen

Ein Artikel von .

Durch kreative Herangehensweise

außergewöhnliche Lösungen finden

Eine der effektivsten Techniken für die Konzeption neuer Designs besteht in der imaginären Entwicklung wirklich unmöglicher, überkomplizierter und total verrückter Lösungen. Also zunächst einmal das genau Gegenteil dessen zu entwerfen, was man eigentlich als gewünschtes Ergebnis betrachtet.

Das perfekte Ladengeschäft

Von unserem Auftraggeber erhalten wir beispielsweise den Auftrag einen perfekten Shopeingang für sein neues Ladengeschäft zu entwickeln. Wo beginnen wir am Besten? Als Erstes sollte natürlich der Eingang kaum auffallen. Am besten er verschwindet beinahe optisch in der Wand. Schwere metallverstärkte Scharniere erschweren das öffnen der Tür bis hin zur Tortur. Als nächstes sollten wir es den Besuchern fast unmöglich machen überhaupt zu uns zu gelangen. Wir könnten dazu beispielsweise den Eingang zwei oder drei Stockwerke nach oben verlegen.

Diejenigen, die dann tatsächlich noch oben bei uns ankommen sollten wir natürlich nicht bedienen. Falls sich dann doch jemand entschließen sollte für etwas mehr als einen Augenblick anwesend zu bleiben, sollten wir aus maximaler Distanz unseren Beratungsansatz herüberbrüllen.

Eine schöne Möglichkeit wäre es auch, den potentiellen Kunden durch weitere originelle Mechanismen zu beeindrucken. z.B. könnten wir alle Produkte hinter Glasvitrinen verstecken und dieses Glas dann noch gegen allzu neugierige Blicke verspiegeln. Sollte das alles nichts helfen könnten wir den Kunden auch einfach durch weitere Türen beschäftigen. So wird er endlich davon abgehalten etwas bei uns einzukaufen und wir können uns endlich in Ruhe der Inventur widmen.

Natürlich würde niemand ein derartiges Ladengeschäft planen. Bei Websites sieht das jedoch offensichtlich gleich ganz anders aus. Das Anti-Prinzip ist hier ganz offensichtlich immer noch weitverbreitet.

Lange und unmöglich zu merkende URLs wären daher ein schöner Anfang für unsere Website. Hauptsache alles SEO-optimieren was nur irgendwie geht. Dann noch die Seite vollgestopft mit Bildern, Animationen und Werbeanzeigen. Idealerweise alle Informationen auf einen Blick heruntergebrochen in winzig kleine Teile, die dann wiederum von einer hohen Zahl von Querverweisen unterbrochen werden. Hyperlinks lassen sich dabei natürlich wie normaler Text auszeichnen, so dass man nicht so schnell bemerkt, daß diese häufig zu nichtvorhandenen Seiten führen. Hektische Animationen lenken gekonnt von den Inhalten ab.

Ad Absurdum geführt

Das Prinzip lässt sich leicht auf weitere Themenbereiche übertragen. Wie sieht z.B ein perfekter Zeichenstift aus? Das ist leicht: Das verwendete Graphit besteht natürlich aus dem schlechtmöglichsten Material, so dass der Stift bei kleinster Berührung entzweibricht und ein tolles kreatives Chaos verursacht usw.

Mit derselben Technik und ein wenig Überlegungen kommt man immer wieder ziemlich zuverlässig in die Nähe von designerischer Perfektion. Die wichtigste Stufe ist allerdings zunächst einmal beharrlich alles vorhandene umzukehren. Offensichtlich haben das leider heutzutage viele Designer verlernt.

designerclient_heroshot_489x329

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dok: Ben.design VerkaufsförderungAußergewöhnliche Lösungen